Vorsicht vor Werbung der Datenschutz-Auskunfts-Zentrale

684

Update: 24.10.2018

Bundesnetzagentur bekämpft Fax-Spam der „Datenschutzauskunft-Zentrale“ – beworbene Rufnummer 00800 / 77 000 777 deaktiviert

Derzeit erhalten Gewerbetreibende „eilige Mitteilungen“ eines Absenders, der eine Postanschrift in Oranienburg angibt. Das als Fax-Nachricht versandte Schreiben suggeriert eine Verpflichtung zur Erfassung bzw. Meldung von Gewerbebetrieben. Es fordert dazu auf, ein Formular auszufüllen und zu unterschreiben, um den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung nachzukommen. Hierfür setzt der Absender, der mit einer gebührenfreien Fax-Nummer wirbt, eine knappe Frist. Nur aus dem Kleingedruckten geht hervor, dass ein Gewerbetreibender, der dieser Forderung nachkommt, ein kostenpflichtiges „Leistungsangebot Basisdatenschutz“ annimmt.

In den letzten Tagen sind hierzu bereits zahlreiche Hinweise von Gewerbetreibenden bei uns eingegangen. Dazu ist folgendes festzustellen:

Einen „Basisdatenschutz“ sieht die Datenschutz-Grundverordnung nicht vor. Vielmehr waren ihre Anforderungen bis zum 25. Mai 2018 von allen Unternehmen gleichermaßen umzusetzen. Wer dem noch nicht nachgekommen ist, sollte die Umsetzung jetzt zwar unbedingt in Angriff nehmen. Dabei geht aber Gründlichkeit vor Schnelligkeit. Eine gesetzliche Frist für Nachbesserungen gibt es ebenso wenig wie eine Grundlage für die Erfassung von Gewerbebetrieben. Suggerieren Werbeangebote das Gegenteil, ist Vorsicht angebracht.

Sie können dieses Fax getrost vernichten und auf jeden Fall nicht unterschreiben!

Weitere Informationen:

https://www.dsw-schutzverband.de/news/daz-datenschutzauskunft-zentrale-oranienburg

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Datenschutzauskunft-Zentrale-Abzockversuch-mit-der-DSGVO-4180051.html

Sollten Sie versehentlich  das Fax doch bereits unterschrieben haben, hilft diese Handlungsempfehlung weiter:

https://www.rechtsanwalt-schwartmann.de/warnung-vor-datenschutzauskunft-zentrale/

Weitere unterstützende Hinweis zum Datenschutz finden Sie in diesen Beiträgen: