LG Würzburg: Unzureichende Datenschutzerklärung ist abmahnfähig

317

Das LG Würzburg hat in einer aktuellen Entscheidung festgestellt, dass eine unzureichende Datenschutzerklärung auf der Internetseite eines Unternehmens, die nicht den Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung genügt, einen abmahnfähigen Wettbewerbsverstoß darstellt.

Diese Entscheidung ist eigentlich nicht überraschend, als Gerichtein den vergangenen Jahren vermehrt dazu übergegangen sind, bei Datenschutzverstößen zugleich einen Wettbewerbstverstoß anzunehmen.

Dazu noch ein interessanter Beitrag der Kanzlei Plutte „DSGVO Abmahnungen: Ein paar Worte zu Halb- und Unwahrheiten“ und der Urteilsbesprechnung der Rechtsanwälte Kramer & Partner mbB Hamburg.

Wir empfehlen unabhängig der getroffen Entscheidung und Diskussion, eine DSGVO entsprechende Datenschutzerklärung online zu stellen um sich nicht dem Risiko einer wettbewerbsrechtlichen Abmahnung auszusetzen.